· 

Was Bücherlesen und Netflix gemeinsam haben

Vergleicht man die Zahlen der Buchverkäufe mit denen der verbrachten Zeit im Internet, wird ein gegenläufiger Trend deutlich sichtbar. Während in allen Altersgruppen immer weniger Bücher gekauft und respektive gelesen werden, steigen die Minuten der Internetnutzung altersübergreifend an – im Durchschnitt werden heute täglich 21 Minuten mehr im Internet verbracht. Zeit, die fehlt, um bspw. ein Buch zu lesen. Soziale Medien, Videoplattformen und Streaming-Dienste machen dem Buch seinen Platz im Alltag streitig. Selbst in Situationen, wo früher selbstverständlich auf Bücher zurückgegriffen wurde, wie bspw. zum Zeitvertreib in Bus und Bahn oder im Wartezimmer einer Arztpraxis, sind heute vermehrt Smartphones und digitale Geräte anzutreffen. Da die Zeit von der Mehrheit der Menschen heute also zunehmend knapp wahrgenommen wird, muss man sich für das eine oder andere entscheiden. Einleuchtend, dass Netflix und Co. häufig gewinnen, obwohl sie eigentlich ähnliche Bedürfnisse beim Nutzer befriedigen, wie das Lesen eines Buches.

Abgesehen vom grundlegenden beiderseitigen Vorteil - der Wissensvermittlung auf interessante und besondere Art - übernehmen Serien zunehmend das Bedürfnis des Auslebens sozial-kommunikativer Prozesse. So werden Serien häufig mit dem Partner oder in Gruppen geschaut, was nicht nur die gemeinsame Zeit verlängert, sondern auch einen Austausch über die Inhalte ermöglicht. Diese Art der Sozialisierung mit anderen wurde durchaus auch beim Bücherlesen zelebriert, etwa wenn man sich mit Bekannten und Freunden über die Geschichte austauschte, Bücher empfahl oder Buchclubs ganze Werke gemeinsam lasen und besprachen. Auch der Auswahlprozess in der Buchhandlung ist ein Akt sozialer Interaktion mit sich selbst, anderen Kunden und dem Buchhändler. Diese analoge Art des Vorschlagssystem findet bei Netflix automatisiert nach Logarithmen statt, was durchaus erfolgversprechend ist und das Belohnungssystem des Menschen anspricht. Das Angebot scheint unendlich, sowohl im Buchladen als auch auf Netflix und anderen Diensten. Den Vorteil der Mitnahme einmal gekaufter Bücher an jeden beliebigen Ort nutzen auch Streaminganbieter. Durch Download-Optionen ist nicht einmal eine stabile Internetverbindung notwendig, um Serien und Filme überall und ständig verfügbar zu machen. Durch die selbstverständliche Mitnahme des Smartphones als täglicher Begleiter, rückt das Buch in den Hintergrund. Denn dieses muss aktiv eingepackt werden. Und so ließe sich die Liste wahrscheinlich unendlich verlängern in Bezug auf die Bedürfnisbefriedigung durch Serien statt Büchern.

Trotzdem hat Bücher Lesen viele weitere Vorteile: Sie minimieren die Reizüberflutung durch die Konzentration auf den Moment, einen Sinneskanal und eine Informationsquelle. Zudem kann man eigenen Interessen nachgehen und muss sich nicht mit Partner und Gruppe auf einen gemeinsamen Titel einigen. Ein Thema, dass bei der Nutzung von Streaming-Diensten durchaus zu Streitigkeiten führen kann. Das Lesen von Büchern wird von Menschen nach wie vor als Form der Achtsamkeit wahrgenommen, als ein Abtauchen in eine andere Welt, Entspannung und Erweiterung des Horizonts. Das aber auch Buchleser durchaus dem neudeutschen “bingen” (engl. “Binge-Watching”: mehrere Folgen hintereinander schauen bis unter Umständen ein komaähnlicher Zustand erreicht ist, sogenanntes Komaglotzen) verfallen, ist kein neues Phänomen. Denn nichts ist so fesselnd, wie ein spannendes Buch, welches man nur schwer aus der Hand legen kann!

 

 

Quellen: 

 

Bildquellen:

pixabay.com (Vorschau-Bild: netflix-2705725_1280, Bild mit Laptop: Serie schauen-3086304_1920, Bild mit Katze und Buch: read-1631169_1920)

https://www.neomedia.de/2019/11/14/buchübergabe-im-landkreis-coesfeld-festliche-überreichung-auf-burg-vischering/

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0